Neues bei den Zwergen und Wichteln

Die Zwerge und Wichtel haben ein neues Sofa und alle Kinder lieben es heiß und innig.

Es eignet sich nicht nur zum gemütlichen Bücher oder Portfolios  darauf anschauen, es lässt sich auch ganz prima in eine riesige Matraze verwandeln , auf der ganz viele Kinder auf einmal ein gemütliches Plätzchen finden.
Außerdem ist es in seiner Form so flexibel , dass es zu einer richtig tollen Höhle umgebaut werden kann-was für ein Versteck-Spaß ;-)

Zaubersand-ganz einfach selbstgemacht

Die Zwerge und Wichtel haben Mehl und Babyöl zusammengemischt und daraus  ihren eigenen “Zaubersand” hergestellt.
Mit diesem besonderen “Sand” lässt es sich wunderbar bauen. Er rieselt auch toll durch die Hände und er kann besonders gut  geknetet werden.
Das Spiel mit diesem besonderen Material lädt die Kinder ein ganz neue Sinneserfahrungen zu machen und zu experimentieren: Wie fühlt sich der Sand auf dem Körper an? Ist er warm? oder kalt? Wie riecht er?
Zum Glück verraten uns  die Zwerge und Wichtel ihr  kinderleichtes Rezept für den Zaubersand:

  • 8 Tassen Mehl und
  • 1 Tasse Babyöl

Beides gut miteinander vermischen- Das war’s schon.
Viel Spaß ;-)

“Dibbojer Fasnacht is schäi”

Bald ist es wieder soweit – Fastnacht steht vor der Tür und das darf natürlich auch nicht an den Kindern des Dreikäsehochs vorbei gehen.

Deshalb stimmen wir uns schon mal darauf ein: Gemeinsam singen wir Fastnachts-Lieder und verkleiden uns.

Das macht den Kindern großen Spaß und alle machen freudig mit:

Die Zwerge und Wichtel erinnern sich gern zurück an den Herbstanfang…

Langsam fallen die Blätter von den Bäumen, es wird kälter, es wird windiger. – Der Sommer neigt sich endgültig dem Ende zu und der Herbst kehrt ein…

Um dies den Kindern näher zu bringen haben wir einen riesigen Baum angefertigt und ihn im Gruppenraum angebracht. Der Baum soll den Kindern die verschiedenen Jahreszeiten verdeutlichen.

Gemeinsam befüllen wir den Baum mit Dingen die für die entsprechende Jahreszeit.

Die Kinder helfen  fleißig mit.

So basteln wir gemeinsam Igel, sammeln Blätter – diese betasten wir an unserem Experimentiertisch. Anschließend lassen wir sie trocknen und bringen sie einige Tage später an dem Baum an.

Außerdem bemalen wir Blätter und Igel, diese ebenfalls an den Baum angebracht werden. Hierdurch wird die Feinmotorik der Kinder gefördert.

In unserem alltäglichen Morgenkreis besprechen wir die verschiedenen Dinge, nehmen Veränderungen wahr und stellen fest was sich im Laufe des Jahreszeitenwechsels alles verändert.

Die Kinder setzen sich mit der Natur und ihrer Umgebung auseinander.

Wir sind gespannt, wie der Baum wohl im Winter aussehen wird

Herzlich willkommen bei den Zwergen und Wichteln

Die Zwerge und Wichtel begrüßen ein neues Mädchen in ihrer Gruppe, das gerade eingewöhnt wird.

Die Kinderkrippe Dreikäsehoch arbeitet nach dem „Berliner Eingewöhungsmodell“.

Jedes Kind hat eine feste Bezugserzieherin, die vor allem in der erste Zeit immer zu Verfügung steht und für das Kind da ist.

Hierbei ist es uns wichtig, auf jedes Kind individuell einzugehen und den Beziehungsaufbau zwischen dem Kind und der Erzieherin so angenehm wie möglich zu gestallten.

Im Dreikäsehoch ist es ebenfalls wichtig die Eltern miteinzubeziehen und sie an dem Eingewöhungsprozess bewusst teilhaben zu lassen. Sie kennen ihr Kind am besten und können der Erzieherin somit wichtige Informationen mitteilen.

Aber auch die restlichen Kinder der Gruppe nehmen während des Eingewöhungsprozesses eine große und wichtige Rolle ein. Sie gestalten die Eingwöhung mit, in dem sie Kontakt zu dem Kind aufbauen und als kleine „Hilfserzieher“ tätig werden. So erfährt das neue Kind ebenfalls Sicherheit. Es baut Vertrauen zu Erzieherin, zu den Kindern und zu dem Raum auf und es wird somit eine angenehme und kindzentrierte Eingewöhnung ermöglicht.

Musik liegt in der Luft

Die Kinder der Zwerge und Wichtel Gruppe lieben Musik. Ob zur Entspannung oder einfach so – Musik kommt immer gut an bei den  Kindern. Mit viel Gelächter wird gehüpft, sich gemeinsam im Kreis gedreht und an den Händen genommen. Das bereitet allen große Freude. ;-)
Und nebenbei profitieren die Kinder von den vielen positiven Auswirkungen, die Musik auf sie hat: Musikalische Grundkompetenzen werden angelegt, die Hördifferenzierung wird ausgeprägt, Kreativität und Fantasie kommen zum Einsatz. Hierbei wird die Intelligenz, Aufmerksamkeit, Sprachentwicklung und die Sinneswahrnehmung gefördert. Dies trägt alles zu einer positiven Entwicklung des Kindes bei und zu alledem macht Musik auch noch  glücklich ;-)

Die Zwerge und Wichtel entdecken die Natur

Ein Spaziergang ermöglicht Kindern nicht nur ihrem Bewegungsdrang nachzugehen, sondern gleichzeitig gibt er ihnen die Gelegenheit die Natur mit allen Sinnen zu erkunden. Den Zwergen und Wichteln macht es besonders viel Spaß Tiere zu beobachten  und sich zu überlegen was die Tiere essen und welche Geräusche sie machen.  Und es ist auch sehr spannend sich die Pflanzen anzuschauen, zu spüren, wie sie sich anfühlen und zu überlegen, welchem Tier sie als Futter dienen könnten. Durch gründliche  Beobachtung haben die Zwerge und Wichtel herausgefunden, dass Pferde und Kühe Gras und Stroh fressen…so ein Spaziergang macht also nicht nur Spaß, sondern ist auch noch ganz schön lehrreich ;-)

Die Zwerge und Wichtel basteln einen Regenbogenfisch

Das Buch „Der Regenbogenfisch“ wird zurzeit von den Kindern heiß geliebt. Deshalb sind die Erzieherinnen auf die Idee gekommen mit den Kindern Regenbogenfische zu basteln. Dafür mussten die Kinder  Fische ausschneiden, sie  mit Kleister beschmieren und dann viele bunte Papierschnipseln darauf  kleben .
Den Kindern hat das großen Spaß gemacht und ganz nebenbei haben sie eine tolle Sinneserfahrungen mit dem Kleister gesammelt und ihre Feinmotorik verbessert.
Die fertigen Kunstwerke haben sie dann an die Gruppenraumfenster gehängt, damit möglichst viele Menschen sich mit ihnen daran erfreuen können ;-)

Die Zwerge und Wichtel kneten und puzzeln…

Kneten macht vielen Kindern Spaß und wird sowohl von Krippen- und Kindergartenkindern mit großer Ausdauer und Phantasie betrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien, benötigen sie im Umgang mit Knete wenig Hilfestellung. Kneten können sie allein, zu zweit oder in einer größeren Gruppe – wer Lust hat, kann sich die Knete sogar auch auf die Nase kleben ;-) Und wer nicht mehr mag, der macht sich auf, um ein neues Puzzle zu lösen. Dabei wird die visuelle Wahrnehmung und das räumliche Denken gefördert.

Die Zwerge und Wichtel lieben den Sandkasten

Der Sandkasten ist in der Kita nicht nur ein toller Ort zum Bauen und Matschen sondern auch ein wichtiger sozialer Treffpunkt.
Hier treffen sich die Krippenkinder aller Gruppen und können zusammen spielen und Spaß haben. Auch die ein oder andere gruppenübergreifende Freudschaft ist hier schon entstanden ;-)
Aber das Beste ist der gute Ausblick auf das  Außengelände der großen Kindergartenkinder…da passieren immer spannende Sachen und die Kleinen werden nicht müde alles genau zu beobachten was bei den großen passiert.