Die Elfen machen einen Ausflug zur Bank und versuchen ein Rätsel zu lösen

Die Elfen wurden eingeladen, die Volksbank in Münster zu besuchen. Am 6.12. war es soweit. Ganz früh morgens hat sich die Gruppe am Bahnhof getroffen, um gemeinsam mit dem Bus nach Münster zu fahren. Die Elfen waren so früh dort, dass die Bank sogar noch geschlossen hatte. Zum Glück wurden sie von Frau  O. entdeckt und  reingelassen, sodass sie schnell in einen warmen Raum huschen konnten und niemand erfrieren musste. Denn- man mag es kaum glauben- in Münster hat es an diesem Morgen geschneit. Als das Frühstück fertig war, kam noch Frau L. zur Gruppe dazu und hat etwas über Geld erzählt und das man früher sogar mit Muscheln und Salz zahlen konnte.

Vor einem Rundgang  durch die Bank, durften die Elfen noch den Tannenbaum der Bank schmücken.
Zu diesem Zweck hatten die Elfen in den Wochen zuvor schon fleißig  Lebkuchenmänner, Christbaumkugeln und Sterne gebastelt.

Die Kinder waren ganz gespannt, was sie bei dem  Rundgang erwarten würde. Und dann waren alle ganz froh, dass sie in den Tresorraum durften. Das war ganz schön spannend. Viele kleine „Briefkästen“ waren in dem Raum, auf denen ganz viele Nummern drauf waren. Frau O. und Frau L. hatten auch einen Schlüssel mit ganz vielen Zahlen dabei. Zum Glück konnten die Kinder das Fach finden. Zwei Kinder mussten nacheinander aufschließen und ÜBERRASCHUNG: der Nikolaus hat den Elfen-Kindern etwas hinterlassen. Wie aber ist der Nikolaus in den Tresorraum gekommen???? Dieses Rätsel konnten die Elfen-Kinder bis heute nicht klären…;-)

Wo bleibt der Schnee???

Seit Tagen gibt es bei den Elfen kein anderes Thema im Morgenkreis, als den Schnee.

„Ist es heute so kalt, dass es schneit, oder viel zu warm?“ Die Kinder wünschen sich so sehr, dass sie endlich im Außengelände mal einen Schneemann bauen können.

Da wir diesen Wunsch spontan leider nicht in Erfüllung gehen lassen können, haben wir uns was Schönes ausgedacht:  Wenn  draußen schon kein Schnee liegt, dann können wir zumindest  Schneemänner an unsere Fenster zaubern ;-)

Fleißig haben wir unsere Hände weiß angemalt und diese dann auf unser Fenster gedrückt. Als die Hände dann endlich getrocknet waren, konnten wir den Schneemännern noch einen Hut, Augen, eine Karottennase und Knöpfe aufmalen. Zum Glück haben wir jetzt viele schöne Schneemännern an unseren Fenstern. Ob es trotzdem bald schneit??? Die Elfen warten weiter gespannt…

Die Vorschulkinder schnitzen Kürbisse

Endlich war es wieder soweit! Die Vorschulkinder machen ihren ersten eigenen Ausflug…

Wie im letzten Jahr schon, wurden die großen Kinder  auch dieses Jahr wieder von einem Dieburger Biomarkt zum Kürbisschnitzen eingeladen. Die “Schulmäuse” haben sich schon sehr gefreut: „Endlich mal eine Sache, wo nur wir Großen hin dürfen!“, haben die Jungs gesagt. Alle waren schon ganz aufgeregt. Nach einem kurzen Fußweg waren sie schon da und durften sofort starten.
Jedes Kind durfte sich einen Kürbis aussuchen und erst mal ein Gesicht  darauf malen.
„Ich will was ganz gruseliges“, sagte einer und eine andere: “Meiner soll eigentlich eher schön aussehen…”.
Jedes Kind hat also nach seinen Wünschen besonders schön, oder besonders gruselig gemalt und dann mit Hilfe einer Verkäuferin / Erzieherin  das gemalte Gesicht ausgeschnitten.
Das war gar nicht so einfach und die Hände waren danach ganz orange.
Die Vorschulmäuse waren fleißig und haben mit sehr viel Geduld und Ausdauer ihre Kürbisse geschnitzt und ausgehöhlt. Am Ende, durfte jedes Kind seinen Kürbis mit nach Hause nehmen. Davor stand aber nochmal ein Stück Arbeit an, denn die Kürbisse mussten ja erstmal in den Kindergarten zurück getragen werden:  Nach einem anstrengenden Weg zurück sind alle wohlbehalten und erschöpft im Kindergarten angekommen, was  für ein aufregender Vormittag!

Die Elfen wissen viel über den Herbst…

„Die Blätter bekommen eine andere Farbe“

„ Man darf wieder Drachensteigen lassen“

„Es ist die Jahreszeit vor dem Winter“

„Man ist öfter krank“

„ Die Blätter fallen von den Bäumen“

„ Man kann ein Herbstfest feiern“

„Wir machen einen Laternenumzug“

Die Elfenkinder wissen Bescheid, was der Herbst für sie bereithält. Und so wird “der Herbst” eines der Themen in der Gruppe.

Am Naturtag sammelten sie alles, was sie unterwegs fanden auf.

Gemeinsam schauten sie sich ihre Ausbeute an und haben überlegt, was davon typischerweise im Herbst vorkommt. Doch sie fanden nicht nur bunte Blätter, Eicheln oder sogar Kartoffeln, sondern leider auch eine Menge Müll. Das beschäftigte die Kinder sehr und so wurde nun alle Fundstücke, sogar der Müll  in einem Holzrahmen ausgestellt.

Und natürlich haben sich die Kinder passend zum Herbst mit dem Laternenfest beschäftigt und wunderschöne Eulen-, Froschkönige- und Minton Laternen gebastelt.
Die Elfen sind bereit und freuen sich schon sehr aufs diesjährige Laternenfest.

Die Elfen erzählen von ihrem Naturtag im Juni

An einem Naturtag im Juni haben sich die Elfen schon ganz früh getroffen, um gemeinsam mit dem Bus nach Groß-Umstadt zu fahren. Ihr Ziel war das Erdbeerfeld.

Nach einer heiteren Busfahrt, haben sie sich einen schönen Platz zum Frühstücken gesucht, um gut gestärkt mit der Arbeit anzufangen.

Wie ihr im Bericht davor gesehen habt, Elfen hält auch das schlechte Wetter nicht ab. Getreu nach diesem Motto haben sie sich trotz Regen auf ein Feld gestellt und in einer ganz kurzen Zeit hatten die fleißigen Elfen schon über 10 kg Erdbeeren gepflückt. Mindestens genauso viele haben sie noch genascht ;-)

Nach dieser anstrengenden Arbeit konnten sie eine kurze Pause im Bus machen, der sie wieder Richtung Dieburg gebracht hat.

Im Kindergarten haben sie dann überlegt, was sie mit sooooo vielen Erdbeeren machen können. Schnell ist ihre Wahl auf Erdbeermarmelade und andere Leckereien gefallen.

Gesagt, getan. Sie haben alles gekauft, was man für eine leckere Marmelade braucht. Viele Elfen durften helfen und so ist eine sehr gut duftende und absolut himmlische Erdbeermarmelade entstanden. Die Marmelade haben sie sich bei ihrem Wunschfrühstück und zu Hause schmecken lassen *mhhhhhhm

„Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt.“

Getreu nach diesem Motto haben die Elfen ihre Naturtage im Juni verbracht.

Leider haben die  selbstgebastelten Sonnen, die die echte Sonne anlocken sollten nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Aber gleich neben Sonnenschein gibt es ja zum Glück noch ein Lieblingswetter: den lieben Regen ;-)
Und was machen Kinder am liebsten, wenn es regnet? Richtig, Regensachen an und raus ins Feld. Dort haben sie tolle Pfützen gefunden…zum Reinlegen, Reinspringen und auch Unfallmäßig  mal  zum Reinfallen :-(
Aber der Regen bringt auch andere Dinge mit sich. Die Elfen konnten viele kleine Schnecken beobachten und die Blumen, die am Feld waren, haben so schön geblüht, so dass  plötzlich viele Elfchen  zu kleinen Blumenmädchen geworden sind .
Zum Schluss hat das Wetter dann nochmal richtig losgelegt und mit einem kräftiger Regenschauer alle Elfen  von Kopf bis Fuß nass gemacht…Das war ein Spaß ;-)
Bestimmt wachsen jetzt die Elfen besonders gut ;-)

Bunte Papageien schmücken die Elfengruppe

Bei schlechtem Wetter werden die Elfen kreativ und schmücken ihren Gruppenraum mit bunten Papageien.

Zuerst werden Pappteller bunt angemalt, danach gefaltet und zusammengeklebt. Nur noch ein Gesicht und einen bunten Schwanz dran kleben und die lustigen Papageien können durch die Gruppe fliegen.

Die Elfen wünschen sich die Sonne herbei…

Die Elfenkinder konnten es kaum erwarten, dass es richtig Frühling wird und die Sonne endlich wieder scheint. Aus diesem Grund haben wir sie ihre eigenen Sonnen in den Kindergarten gebracht und kurzer Hand ein paar davon gebastelt. Diese leuchten nun jeden Tag in der Elfengruppe.

Kurzer Zeit später ist ihr Wunsch dann in Erfüllung gegangen und sie konnten ihren Naturtag endlich wieder mit Sonne genießen. Diese Chance mussten sie natürlich sofort nutzen und haben neue Fotos für ihre Fächer gemacht, von denen sie euch gerne ein paar zeigen möchten.

Dien Elfen  hoffen, dass die Sonne jetzt ganz lange bleibt und alle sie richtig genießen können!

 

Die Elfen beschwören den Frühling herauf!

Liebe Sonne scheine doch,
scheine durchs Gardinenloch,
scheine auch ein Weilchen
auf das kleine Veilchen,
auf das braune Ästchen,
auf das Vogelnestchen,
auf das grüne frische Gras.
Liebe Sonne tu doch was.

Liebe Sonne hol mich raus,
lock mich aus dem dunklen Haus,
lass mich nicht drauf warten,
auf das Spiel im Garten,
wo die Kinder lachen,
bunte Spiele machen.
Alle freun sich, Mensch und Tier.
Liebe Sonne bleib doch hier.
-Martina Gottschling-

Der Winter und die kalten Tage, waren nun lang genug und alle Kinder freuen sich, endlich auch mal wieder ohne Matschhose und dicke Jacke im Garten spielen zu können!
Damit sich die Sonne zwischen den Regentagen immer öfter blicken lässt, basteln die Elfen bunte „Regenbogen-Sonnen“ für ihren Gruppenraum. „Wir locken den Frühling an, weils ma endlich warm sein soll!“, erklärt T.

Na da kann es ja nur was werden mit dem schöneren Wetter! ;-)

 

 

Die Elfen erleben ein Abenteuer auf Schienen

Immer dienstags ist bei den Elfen Naturtag. An diesem Tag machen wir uns schon früh auf den Weg unsere Stadt zu erkunden – und weil wir mittlerweile schon richtig groß sind, schaffen wir es auch weitere Ausflugsziele anzusteuern… so machten wir uns an einem trüben Märzmorgen auf nach Aschaffenburg. Wie kommen wir dort hin? Laufen? Nein, das ist doch viel zu weit! Mit dem Auto? Nein, da passen wir gar nicht alle rein! Also? Richtig, wir fahren mit dem Zug!

Schnell noch was gefrühstückt im Kindergarten, Warnwesten an, damit man uns gut sieht und schon geht’s los! Über den Feldweg ging‘s auf zum Bahnhof. Dort kauften wir natürlich noch einen Fahrschein und warteten auf unseren Zug. An so einem Bahnhof kann es ganz schön laut sein, vor allem wenn ein großer Güterzug vorbeidonnert!
Dann durften wir endlich einsteigen. Die hohen Stufen zu überwinden, war etwas kniffelig, aber wir haben das super geschafft. Jeder hatte einen Platz und schon fuhr der Zug los. E.: „Der rast so schnell, das ist ja fast wie fliegen!“ An den Haltestellen stiegen Leute ein und aus und der Schaffner kontrollierte sogar unser Ticket! So aufregend!
In Aschaffenburg angekommen stiegen wir aus und erkundeten den Bahnhof. Viele Geschäfte gibt es hier! Da so ein Ausflug richtig hungrig macht, kauften wir beim Bäcker Laugenstangen ein, die wir dann auf der Rückfahrt verspeisten! Hmmm, köstlich!