Turntag bei der Rasselbande

Krabbeln, Rennen, Toben, Hüpfen, Klettern …jeden Freitag geht die Rasselbande in den Turnraum und kann es kaum erwarten.  Jedes Mal werden unterschiedliche Matten, Ebenen und Herausforderungen aufgebaut.

Die Kinder lernen auf spielerische Art, ihre Fähigkeiten einzuschätzen und immer weiter auszubauen. Bewegungsspiele und kleine gymnastische Übungen dienen dazu, die Motorik und den Gleichgewichtssinn zu schulen.

Für Kleinkinder sind Denken, Fühlen und Bewegen noch untrennbar miteinander verbunden. In Bewegung lernen sie sich selbst und ihren Körper immer besser kennen.Zudem helfen das Miteinander und einfache Regeln, soziales Verhalten richtig einzuordnen und zu üben.

Doch hauptsächlich sollen die Kinder Freunde an Bewegung haben und das Turnen Spaß machen.

Immer in Bewegung…

Die Kinder der Rasselbande lieben es sich zu bewegen,
deshalb  sie freuen sich jede Woche sehr auf ihre Turnraumzeit:
Die Erzieherinnen bauen altersgerechte Bewegungslandschaften auf. So können sich die Kinder ihrem Entwicklungsstand entsprechend ausprobieren.
Turnen bringt nicht nur jede Menge Spaß, sondern fördert auch die motorischen Kompetenzen und mit der liebevollen Unterstützung der Erzieherinnen bekommen die Kindern immer mehr Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten ;-)

Die Rasselbande auf großer Fahrt

Zu Beginn des neuen Jahres gab es für die Rasselbande eine neue Eisenbahn. Dazu gehören verschiedene Schienen, die Lok und die Wagons. Aber auch ein Kran, ein Fischerboot, eine Tankstelle und ein Imbiss mit Kaffeemaschine.
Nachdem mit Hilfe der Erzieherinnen alles aufgebaut worden ist, musste die Lok auch noch mit Batterien ausgestattet werden.
Dann ging es endlich los..
Mit verschiedenen Modulen, die auf die Gleise gelegt werden, können die kleinen Lokführer und Lokführerinnen  die Lok automatisch fahren, tanken, anhalten oder Geräusche machen lassen. Das führte zu großer Faszination bei den Kindern.

Das neue Spielzeug hat sich also gelohnt!

Die Rasselbande will in den Sandkasten…

…doch leider ist es im Winter zu kalt, um draußen im Sandkasten zu spielen. Aber zum Glück gibt es ja auch kinetischen Sand, mit dem auch prima drinnen gespielt werden kann.

Kinetischen Sand zu formen ist ein magisches und faszinierendes Erlebnis.
Es ist ein sehr weicher Sand, der langsam in den Händen zerfließt und sich immer etwas feucht anfühlt. Er krümelt nicht, verteilt sich nicht, klebt nicht und lässt sich wunderbar kneten. Durch diese Eigenschaften eignet sich der kinetische Sand  hervorragend, um damit alle möglichen Formen zu pressen und große Sandburgen zu bauen. Damit können die Kinder ihrer Phantasie freien Lauf lassen.

Mit Mehl und Babyöl kann man den Zaubersand übrigens  auch ganz einfach  selbst herstellen.

Laterne, Laterne, …

…Sonne, Mond und Sterne.
Bald ist es wieder soweit, der Dreikäsehoch Laternenumzug rückt immer näher. Die Kinder der Rasselbande üben schon mal  fleißig das Singen von Laternenliedern, aber natürlich  brauchen sie  auch Laternen für den Umzug.
Diesmal haben sie welche mit der Murmeltechnik gebastelt.Dabei wird  Papier in einen großen Karton gelegt und  jedes Kind darf sich drei Farben aussuchen und auf das Papier klecksen. Dann werden  Murmeln reingelegt und durch kräftiges schütteln und rütteln verteilen sich die Farben in ganz tolle Muster. Nach dem Trocken wird die Laterne nur noch zusammen geklebt und ein Lichtstab bringt sie toll zum Leuchten. Die Rasselbandenkinder  sind bereit für den Laternenumzug. ;-)

Die Rasselbande war Kastanien sammeln

Der Herbst rückt immer näher, die ersten Laubbäume färben ihre Blätter bunt und Kastanien fallen von den Bäumen.

Die Rasselbande ist  zum Fechenbach Park gelaufen und die Kinder  haben dort nach Kastanien gesucht.

Auf den ersten Blick haben  sie erst gar keine gesehen, doch bei genauerem Hinschauen lagen auf der Wiese überall welche herum. Manche waren sogar noch in ihrer stacheligen Fruchthülle.

Die Rasselbande war ganz fleißig und hat eine riesige Kiste mit Kastanien voll bekommen. Toll gemacht!

Mit den Kastanien  kann demnächst ganz toll gebastelt werden ;-)

Entspannung in der Rasselbande

Einen ganzen Tag lang mit anderen Kindern zu spielen und neue Erfahrungen zu sammeln kann ganz schön anstrengend sein.
Deshalb gönnen sich die Kinder der Rasselbande gerne  eine kleine Pause  in der Schaukel. Dabei werden ganz nebenbei die grobmotorischen Fähigkeiten trainiert, da die Kinder sich selbst abstoßen müssen.
Aber nicht nur alleine, auch zu zweit macht das Schaukeln ganz viel Spaß. Dabei ist es egal, ob mit einem anderen Kind oder zusammen mit einer Erzieherin geschaukelt wird. Manchmal dürfen auch die Puppen der Rasselbande mit schaukeln oder werden von den Kindern angeschubst.

Abschied von der Rasselbande

Mit dem 3. Geburtstag der Kinder steht der Wechsel zum „großen Kindergarten“ an. Um die großen Kinder gebührend zu verabschieden, haben die Kinder der Rasselbande einen letzten gemeinsamen Ausflug unternommen.

Dafür wurden die Kinder von ihren Eltern direkt zum Spießfeld in Dieburg gebracht. Dort wurde dann zunächst gemeinsam gefrühstückt. Das Frühstück hat jedes Kind selbst mitgebracht, sodass es auf den Nachbartellern einiges zu entdecken gab.

Durch das Frühstück waren alle dann gut gestärkt für das anschließende Spielen. Es wurde geschaukelt, geklettert, gewippt und ganz viel getobt.

Zum Abschluss gab es dann noch leckere Pommes und ein Eis zum Nachtisch.

Es war ein rundum gelungener Tag und ein schöner Abschluss für die großen Kinder der Rasselbande.

Sommer, Sonne, Picknick-Zeit

Ausnahmesituation in der Rasselbande, schon früh am Morgen geht es für die Gruppe auf eine spannende Entdeckungstour draußen im Grünen. Normalerweise trudeln die Kinder der Rasselbande zwischen 7:30 Uhr und 8:45 Uhr nacheinander in der Gruppe ein und suchen sich ihr Lieblingsspielzeug, spielen direkt los oder lesen gemütlich mit den Erziehern Bücher. Wenn alle Kinder angekommen sind folgt der beliebte Morgenkreis, bei dem die Kinder ihren Gesangskünsten freien Lauf lassen dürfen. Anschließend folgt das Frühstück, jedoch war an diesem Morgen vieles anders. Wie immer wurde das Frühstück von einer Erzieherin und vielen kleinen Helfern vorbereitet. Statt den Tisch zu decken, wurde das Frühstück in Dosen verpackt und alles war startbereit. Um 8:30 Uhr ging es dann schon, nach zahlreichen Kuscheleinheiten und Spielen, los. Die Fahrt mit dem Bollerwagen hat den Kindern wie immer große Freude bereitet und sie waren sehr glücklich, als sie das Ziel vor Augen hatten. Der Spielplatz im Fechenbachpark ist bei den Kindern sehr beliebt und bietet den idealen Ort zum Frühstücken. Draußen an der frischen Luft schmeckt das Essen glatt noch viel besser und anschließend ist der Spaßfaktor beim Rutschen, Klettern, Schaukeln und Wippen sehr hoch.

Die Rasselbande genießt das Wetter auf dem Spielplatz

Der Frühling zeigt sich von seiner besten Seite und versprüht gute Laune. Voller Energie und Enthusiasmus macht sich die Rasselbande auf den Weg zum Spielplatz am Schlangensee.
Alle Kinder setzen sich voller Vorfreude in den Bollerwagen und genießen die Fahrt. Auf dem Weg zum Spielplatz beobachten die Kinder die Umwelt und bekommen dabei einige spannende Dinge zu sehen, wie beispielsweise: Züge, LKWs, Autos und eine andere Kindergartengruppe.
Nach der aufregenden Fahrt im Sitzen folgt der aktive Teil, das Austoben auf dem Spielplatz. Jedes Kind darf individuell entscheiden an welchen Spielgeräten es sich herantasten und austoben möchte. Anfangs sind einige Kinder bei manchen Spielgeräten, wie zum Beispiel der Seilbahn, sehr skeptisch, jedoch wird bei ihnen schnell die Neugier erweckt und sie trauen sich mit Hilfe der Erzieher Dinge auszuprobieren, die sie normalerweise meiden würden.
Alle Kinder haben Spaß und wollen zum Schluss den Spielplatz gar nicht mehr verlassen, jedoch freuen sie sich auch erschöpft  auf die entspannte Fahrt im Bollerwagen und das bevorstehende Mittagessen.