Die kleinen Schaffner äh Strolche ;-)

„Husch, husch, husch, die Eisenbahn

Wer will mit nach Dieburg fahr’n?

Alleine fahren mag ich nicht,

da nehm ich die kleinen Strolche mit!“

 

Die kleinen Strolche wurden zu Schienenlegern und Schaffnern und haben eifrig gebaut. Die vielen Züge wurden zunächst genau untersucht und geparkt. Als dann alle Schienen lagen konnte es losgehen und die Eisenbahnen fuhren hohe Hügel rauf und auf der anderen Seite flitzen sie besonders schnell wieder herunter. Die kleinen Strolche fuhren durch Kurven und mussten ab und an auch mal anderen Zügen Platz machen. Und dann wurde die Strecke einfach wieder umgebaut und eine neue Zuglandschaft entstand. Das hat viel Spaß gemacht! Der allerkleinste Strolch fand sogar die Eisenbahnkiste ungemein spannend!

 

Die kleinen Strolche verabschieden den Sommer

Wenn der Herbstwind durch die Bäume pfeift und der Regen die kleinen Strolche am Spielen im Freien hindert, dann erinnern sie sich gern zurück an den herrlichen Spätsommer und die warmen Sonnenstrahlen. Die kleinen Strolche haben viel draußen gespielt. Im Sandkasten wurden Kuchen gebacken und tiefe Löcher gebuddelt. Im Garten sind sie mit den Autos um die Wette geflitzt und sind gerutscht und geklettert. War das ein Spaß!

Und nun freuen sich die kleinen Strolche auf neue Herbstabenteuer; auf bunte Blätter an den Bäumen und raschelndes Laub am Boden; auf das Laternenfest und Spaziergänge durch Regenpfützen. Tschüß du lieber Sommer, jetzt ist der schöne Herbst da ;-)

Mittagessen bei den kleinen Strolchen

So gegen 11 Uhr 30 knurrt bei so manchem kleinen Strolch der Magen, denn im ganzen Haus duftet es schon nach gutem Mittagessen. Nun heißt es schnell einen Hocker holen und an den Tisch setzen. Jetzt noch das Lätzchen umbinden lassen und dann sind alle bereit für den Tischspruch.

“Rolle, rolle, rolle, der Tisch, der ist gleich volle.

Der Bauch, der ist so leer, der brummt schon wie ein Bär.

Der brummt schon wie ein Brummer,

guten, guten Hunger !”

Während das Essen auf die Teller portioniert wird, gibt es für jeden kleinen Strolch erstmal einen Schluck Wasser.

Da werden die kleinen Strolche meist unruhig und es beginnt ein großes Gemurmel:

„Was gibt es wohl heute zu essen?“

„Hoffentlich schmeckt das mir!“

„Ich will aber Nudeln!“

……

Gabel in die Hand und los geht’s, manchmal muss auch die Hand noch mithelfen.

Während einige noch Nachschlag fordern, freuen sich andere schon auf den bunten Obstteller der gleich auf die Mitte des Tisches kommt. Dann gibt es gar kein Halten mehr denn der Nachbar könnte sich ja ein größeres oder schöneres Stück Obst greifen. Es wird gefuttert bis der Teller leer ist und dann sagt jeder kleine Strolch laut. „Fertig!“

Die kleinen Strolche nehmen Abschied von ihrer Praktikantin Julia

Nicht nur die Kinder, die in den Kindergarten wechseln werden bei den kleinen Strolchen verabschiedet.  Auch leibgewonnene Erwachsen, wie  die Jahrespraktikantin Julia werden nach echter Gruppentradition in einem schönen Ritual verabschiedet…
Wie das bei den Strolchen so üblich ist, darf das „Abschiedskind“ den Liederwürfel dreimal würfeln. Bei dem Lied „Brüderlein komm tanz mit mir“ wollten alle kleinen Strolche nochmal mit Julia tanzen. Die Handpuppe Strolchi überreichte ihr das  Abschiedsgeschenk. Da hatte der Strolchi ganz schön zu schleppen an der großen Leinwand mit allen  Handabdrücken drauf!
Die kleinen Strolche wünschen Julia eine tolle Zeit auf der Erzieherschule und werden noch ganz oft an sie und ihren schönen Abschied denken.

Bei den Strolchen dreht sich alles um Schmetterlinge

Nachdem die kleinen Strolche in den letzten Wochen bereits viele bunte Blumen für die Blumenwiese am Fenster gebastelt und bemalt haben, haben sie ihr Kunstwerk nun mit wunderschönen, farbenfrohen Schmetterlingen ergänzt. Dafür haben sie weiße Filtertüten auseinandergeschnitten und nach Herzenslust bunt angemalt. Mit Pfeifenputzern als Fühler  und Körper haben sie die kleinen Filtertütenschmetterlinge dann zum Leben erweckt ;-)

Die kleinen Strolche staunen jedes Mal wenn sie einem Schmetterling  beim Flattern im Garten zuschauen können und freuen sich  über die wunderschönen Tiere.
Deshalb ist auch das Tanzlied „Schmetterling du kleines Ding“ ist aus ihrem  Morgenkreis gar nicht mehr wegzudenken.

 

 

Summerfeeling bei den kleinen Strolchen

Die kleinen Strolche fühlen es ganz deutlich, der Sommer kommt. Die Winterjacken und dicken Strumpfhosen wurden weg gepackt stattdessen steht jetzt die Sonnencreme im Regal. Im Garten ist es ganz grün und die Schmetterlinge sind unterwegs. Der Sandkasten ist wieder in Betrieb und die Schaufeln, Eimer und Bagger wurden aus dem Winterschlaf geholt. Irgendetwas fehlte aber noch zum Sommerglück. Was war das bloß? Richtig! Ein Eis!

Also machten sich die kleinen Strolche bei herrlichstem Wetter auf den Weg zum Dieburger Marktplatz und dort gab es für jeden Strolch eine schöne große Kugel Vanille Eis.

Hmmmm und wie lecker das war sieht man auf den Fotos. Alle waren glücklich und genossen ihr erstes Eis in diesem Sommer.

Kleine, fleißige Gärtner

Die ersten Sonnenstrahlen lockten die kleinen Strolche in den Garten und schnell war klar, dass der  Blumenkasten  unbedingt mit bunten Frühlingsblumen bepflanzt werden möchte. Also machten die Strolche sich  auf den Weg um Blumen auszusuchen. Die Farben gelb, rot, blau wurden gewünscht. Auf dem Heimweg gab es einen Blumenbewacher, der gut aufpasste, dass die Blumen den langen und holprigen Weg im Bollerwagen auch gut überstanden. Im Dreikäsehoch angekommen fingen sofort einige Kinder an tiefe Löcher zu buddeln. Während das eine Kind die Blumen platzierte, stapelte das andere die leeren Blumentöpfe aufeinander. Wieder andere Strolche nahmen das Wässern der Blumen sehr ernst. So fand wirklich jeder kleine Strolch an diesem schönen Frühlingstag seine eigene wichtige Aufgabe und das Endergebnis kann sich sehen lassen: ein wunderschönes Blumenbeet.

Die kleinen Strolche begrüßen den Frühling…

Die ersten Sonnenstrahlen haben die kleinen Strolche nach draußen gelockt.
Auf ihrem Spaziergang haben sie viel entdeckt:
Sie trafen  auf spannende  Felsen zum  Klettern, Baumstämme zum Balancieren, Maulwurfhügel zum Drüberhüpfen und Pfützen zum Reinspringen.
Am aufregendsten waren die großen Pferde, die sehr laut wiehern können.
Nach so einem langen Spaziergang waren die kleinen Strolche ganz schön müde und hungrig.

Gut, dass es gleich Mittagessen gab.

Die kleinen Strolche erobern den Flur

Die Kleinen Strolche haben den großen Flur unsicher gemacht und hatten jede Menge Spaß beim Fahrzeuge fahren. Egal, ob Bobby-Car, Laufrad oder Rutschtier, für jeden kleinen Rennfahrer parkt im Dreikäsehoch Fuhrpark genau das richtige Fahrzeug. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, da werden die Autos auch schon mal zu Pferden, Rettungsfahrzeugen oder Rennflitzern. Bei so viel Spaß achten die Kinder natürlich auch auf die „Flurverkehrsordnung“, um Unfälle zu vermeiden. Rechtzeitig abbremsen und aufeinander Acht geben können sie schon sehr gut!
Im Flur steht auch das Bällebad mit den vielen knallbunten Bällen. Ist das ein Spaß, darin einzutauchen und die Bälle in die Luft zu werfen! Und ganz nebenbei trainieren die kleinen dabei auch ihren Gleichgewichtssinn, denn es ist gar nicht so leicht, sich in dem Bällemeer fortzubewegen!
Der Flur ist ein toller Ort zum Spielen und ein Treffpunkt für alle Gruppen der Krippe. Gruppenübergreifende Spielpartnerschaften werden hier geknüpft und vertieft.

Entdeckungsreise der kleinen Strolche im Turnraum

Im Turnraum gab es so einiges Neues zu entdecken. Da gab es eine Kletterleiter aber die war gar nicht gerade sondern ganz krumm. Das Erklimmen forderte ganz schön viel Geschick, aber so mancher Strolch nahm einfach die Abkürzung unten drunter durch.

Besonders aufregend war die neue Fühlstraße, die aus verschieden einzelnen Elementen gebaut wurde, das eine hat beim drüber laufen an den Füßen gekitzelt, das nächste war ganz glatt da konnte man nur ganz vorsichtig drauf steigen und es gab eins das war ganz weich und kuschelig, da wollten nicht nur die Füße drüber gehen, da mussten auch mal die Hände richtig fühlen.

Die Strolche haben an diesem Tag im Turnraum viel gelernt. Sie haben ihren Gleichgewichtssinn trainiert und beim Tasten mit Händen und Füßen ganz viel unterschiedliches (rau, glatt, weich, warm, kalt usw.) wahrgenommen.