Geschenke von der Sonnenscheingruppe

Mittlerweile ist es ein festes Ritual im Dreikäsehoch geworden, am Eltern- Kind- Nachmittag im Frühling kleine, von den Kindern hergestellte, Geschenke an Mama und Papa zu verteilen.
Die Kinder der Sonnenschein- Gruppe haben sich dieses Jahr eine, im wahrsten Sinne des Wortes, süße Überraschung einfallen lassen.Im Vorfeld musste dafür erstmal eingekauft werden. Weiße und braune Schokolade, diverse Zuckerperlen, Krokant, getrocknete Obststücke und gehackte Nüsse landeten im Einkaufskorb.
In der Gruppe konnte es dann losgehen:
Zuerst ging es daran, die beiden Schokoladensorten einzuschmelzen, um die flüssige Masse anschließend auf einem Stück Backpapier dünn auszustreichen.
Jetzt war die die Kreativität der Kinder gefragt: Nach Belieben konnte sich jedes Kind an den angebotenen Materialien bedienen, und so ein individuelles Stück Schokolade verzieren.
Im Anschluss hieß es: Geduld haben, bis die Schokoladenmasse wieder hart wird.
Am nächsten Tag schließlich war es soweit. Die ausgestrichene, verzierte Masse konnte vom Backpapier gelöst werden, und in kleinen Stücken in Tütchen verpackt werden.
Heraus kam eine fröhlich bunte Nascherei, die Mama und Papa hoffentlich gut schmecken wird…

Die Sonnenscheingruppe spielt….

Die größeren Kinder der Sonnenscheingruppe sind momentan oft auf der Suche nach neuen Herausforderungen im Krippenalltag.

Eine willkommene Beschäftigung sind dabei die  neuen Gesellschaftsspiele. Ausgelegt für das Alter ab ungefähr zweieinhalb, bieten Spiele wie „Colorama“, „Quips“, oder auch einfache Memorys, tolle Anreize für Konzentration, kognitive Entwicklung, Sozialkompetenz und Feinmotorik.

Zuerst gilt es, sich die Spielregeln bewusst zu machen, und natürlich auch danach zu spielen. Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn manchmal möchte man natürlich gerne lieber nach eigenen Vorstellungen agieren.

Spielt man mit mehreren Kindern, muss man auch ganz schön gut aufpassen: Wann ist man an der Reihe? Welche Memorykarten hat der Mitspieler aufgedeckt?

Und auch die Brettspiele halten ihre Herausforderung bereit: Welche Farbe hat man gewürfelt? Wo passt die gewürfelte Form ins Spielbrett?

Schließlich sollte man noch durchhalten, bis das Spiel zu Ende ist.

Dann heißt es: Bitte einmal aufräumen, und Platz für das nächste Kind machen. Denn Tischspiele spielen in der Sonnenscheingruppe alle Kinder gern.

Sonnenscheinkinder zieht es in die Sonne

Endlich zeigt sich die Sonne mal wieder!

Die Sonnenschein- Kinder haben die Chance genutzt, und sich auf den Weg ins Außengelände gemacht.

Trotz des tollen Wetters sind die Temperaturen natürlich winterlich, und so ist noch allerhand zu erledigen, bevor man endlich draußen toben kann:

Zuerst muss die Matschhose angezogen werden. Hose vom Haken holen, hinsetzen, beide Füße in verschiedene Öffnungen stecken, und schließlich so lange ziehen, bis die Füße wieder herausschauen. (Da muss man sich ganz schön konzentieren!!) Jetzt noch hochziehen (oder hochziehen lassen), und weiter geht´s.

Als nächstes sind die Schuhe dran. Die größeren Sonnenscheinkinder schaffen es schon, ihre Schuhe alleine anzuziehen. Die Kleineren dürfen sich natürlich helfen lassen, und probieren einfach schonmal ein bisschen mit.

Jetzt fehlen nur noch Jacke und Mütze. Gar nicht so einfach, den richtigen Arm in den richtigen Ärmel zu stecken, und dabei noch darauf zu achten, dass sich die Kapuze auch oben befindet..

Wer auch diesen Schritt gemeistert hat, hat es schließlich fast geschafft. Jetzt noch kurz warten, bis alle Kinder fertig sind.

Dann geht es endlich los: Ab nach draußen!!

Die Sonnenscheingruppe hat Spaß im Kita-Flur

Gerne toben sich die Sonnenscheinkinder, als Alternative zum Außengelände, im Kita-Flur aus. Da gibt es jede Menge Spielsachen, die sich wunderbar dafür eignen:
Zum Beispiel die unterschiedlichen Fahrzeuge. Je nach Alter haben die Kinder  die Wahl zwischen einem Bobby-Car, einem Puky-Rutscher, einem Scooter, oder einem Laufrad.
Da ist ganz schön was los, wenn die Großen und kleinen Rennfahrer auf der Strecke unterwegs sind!
Und das Beste dabei: Bei allem Spaß werden ganz nebenbei noch Motorik, Koordination und Sozialkompetenz gestärkt.
Beliebt bei vielen Kindern ist allerdings auch das Bällchenbad. Hier kann nach Herzenslust getobt, gebuddelt und geworfen werden, oder man gräbt sich einfach gegenseitig ein.
Ein tolles Erlebnis für die Körperwahrnehmung!
Kinder, die keins von den Bewegungsangeboten wahrnehmen möchten können einfach ein bisschen im Treiben umherstreifen und beobachten was die anderen tun
oder sich ein Bilderbuch anschauen. Langeweile kommt jedenfalls bei den Sonnenscheinkinder keine auf…;-)

Morgenritual in der Sonnenscheingruppe

„Hallo, hallo, schön dass Ihr da seid!

Hallo, hallo, wir freuen uns so sehr..“

So beginnt in der Sonnenschein- Gruppe der tägliche Morgenkreis.

In ihrem Begrüßungslied benennen sie gemeinsam alle anwesenden Kinder und Erzieherinnen, und starten so in den Tag.

Als nächstes schauen sie auf die Anwesenheitsliste:

Wer ist da? Wer ist nicht da?

Jedes vorgelesene Kind darf als Bestätigung seiner Anwesenheit antworten. Aber Vorsicht: in dieser Runde antwortet NUR das jeweilige Kind für sich selbst!

Schon nach dieser kurzen Zeit haben die Kinder einiges an Konzentration und Sprachkompetenz geleistet…

Jetzt ist der bei den Kindern beliebteste Teil an der Reihe:

Mit Hilfe des Liederwürfels dürfen nacheinander 3 jahreszeitlich entsprechende Lieder oder Fingerspiele gewürfelt werden, die dann gemeinsam gesungen oder gesprochen werden. Schon die Kleinsten versuchen eifrig, Liedgesten nachzuahmen oder auch mit zu klatschen. Wer kann, singt natürlich auch mit ;-)

Nach ungefähr 10 Minuten ist der Morgenkreis schließlich beendet, und alle  lassen sich das Frühstück schmecken!

News aus der Sonnenscheingruppe

In der Sonnenscheingruppe hat neues Spielzeug Einzug gehalten.

Zum Beispiel geometrische Formen aus Plastikmaterial, die über ein magnetisches Innenleben verfügen.

Hiermit kann man wunderbar experimentieren, nebenbei ganz viel über physikalische Grundgesetze erfahren, und scheinbar endlos ausprobieren.

Auch ein bisschen Geduld und Feinmotorik ist nötig, denn es passen längst nicht alle Kanten aufeinander, und die magnetische Anziehungskraft beschleunigt so manches Bauvorhaben auf unvorhergesehene Weise ;-).

Die „Baumeister und Baumeisterinnen“ unter unseren Kindern haben außerdem mit ganz viel Phantasie, Kreativität und einer gewaltigen Portion räumlichem Vorstellungsvermögen komplexe „Häuser“ und „Raketen“ aufgebaut, Zugstrecken gelegt, oder „Pizza“ zubereitet.

Wir finden: Eine tolle Beschäftigung für jede Altersgruppe!

Eltern-Kind Nachmittag

Die Kinder der Sonnenscheingruppe haben sich die Sonnenscheingruppen Eltern zum gemütlichen Eltern Kind Nachmittag eingeladen und fleißig bei der Vorbereitung geholfen:
Sie haben , damit am großen Tag alles schön aussieht, liebevoll dekoriert und dafür sehr geduldig Gläser mit Transparentpapier beklebt und  dann mit Glitzer verschönert.
Und sie haben leckere kleine Minipizzen gebacken. Damit die besonders hübsch aussehen wurden die Pizzen  mit Plätzchenausstechern ausgestochen und dann liebevoll mit  Tomatensoße und Käse belegt. Es ist gar nicht so einfach mit so einem Ausstecher  umzugehen und es ist für die Kleinen auch noch eine Herausforderung den Käse auf und nicht neben die Pitzz zu streuen…aber die Sonnenscheinkinder haben das super gemacht und sich und ihren Eltern einen schönen Nachmittag mit entspannter Stimmung und richtig leckeren Snacks bereitet ;-)

Die Sonnenscheingruppe mit dem grünen Daumen.

Die Kinder der Sonnenscheingruppe sind echte kleine Gärtner und Gärtnerinnen. Sie haben Tontöpfe schön angemalt, Erde hineingefüllt und Schnittlauchsamen gesät.Dann haben sie sich gut um ihr Saatgut gekümmert und dafür gesorgt, dass die Erde feucht, aber nicht zu feucht gehalten wird. Schon nach einer Woche konnten sie winzige Schnittlauchhalme sehen und jetzt freuen sich alle Sonnenscheinkinder schon riesig darauf den fertigen Schnittlauch zu ernten und auf einem leckeren Butterbrot zu genießen…Genießer sind die kleinen Gärtner nämlich auch ;-)

 

Pfützen…

Die Sonnenscheingruppe hat das angenehme herbstliche Wetter für einen Spaziergang ins Feld genutzt.

Der Regen der vergangenen Tage hinterließ große Pfützen auf den Feldwegen, und bot den Kindern ein phantastisches Erlebnis für die Sinne.

Ausgestattet mit Matschhose und Gummistiefel sind sie losgezogen. Die ersten Entdeckungen ließen nicht lange auf sich warten:

Einige Pferde standen auf der Koppel und ließen sich  bewundern. Ganz schön schnell können die sein, wenn sie losgaloppieren!

Nur ein paar Meter weiter konnten die Kinder ein  weiteres Tier auf dem Weg entdecken: Einen Regenwurm. Ganz schön glitschig, wenn man den anfasst!

Doch das Highlight des Tages war zweifellos die tolle große Pfütze. Hier konnte nach Herzenslust gesprungen, gespritzt und durchmarschiert werden. Was für  ein Spaß!

Am Ende des Vormittags  kamen zwar müde, aber sehr zufriedene Sonnenschein- Kinder wieder im Dreikäsehoch an.

Und  die Kinder haben während des Vormittags ganz nebenbei  auch noch viel für ihre Entwicklung getan: Motorik, Wahrnehmung, Sprache, Konzentration, Sozialkompetenz waren angesprochen. Und vor allem hatten alle eins: SPASS! ;-)

Essen ist ja bekanntlich mehr als nur pure Nahrungsaufnahme…

Auch in der Sonnenschein- Gruppe geht es während der Mahlzeiten um viele weitere Aspekte, jenseits des Sattwerdens:

Am Anfang eines jeden Frühstücks und Mittagessens steht der Tischspruch:

„Piep, piep Mäuschen, bleib in Deinem Häuschen. Esse jeder, was er kann, nur nicht seinen Nebenmann! Piep, piep, piep, guten Appetit !! „

Was sich erstmal einfach anhört, verlangt den Kindern einiges an Konzentration ab. Das Kind links und rechts muss an der Hand gehalten werden, und zwar so lange, bis der Tischsprung beendet ist. Gleichzeitig kann man versuchen, mitzusprechen (Sprachförderung!! ). Gar nicht so einfach!

Im Anschluss wird der Frühstückstisch gedeckt. Jedes Kind hat die Möglichkeit, aus verschiedenen Obst- und Rohkostsorten das auszuwählen, was es gerne essen möchte. Dazu gibt es noch Brot oder Laugenstange, Butter, und verschiedene Wurst- und Käsesorten.

Hier sind Wahrnehmung und Sprache gefragt: WAS möchte ich essen? WIEVIEL Hunger habe ich? WER kann mir das Gewünschte anreichen?

So, jetzt noch das Brot schmieren. Dabei ist nochmal volle Konzentration gefragt, denn der Umgang mit dem Messer ist feinmotorisch ganz schön anspruchsvoll.

Aber dann ist es geschafft. Guten Appetit !!