Die Sonnenscheingruppe besucht die Pferde

Schon beim Frühstück waren die Kinder ganz aufgeregt, denn heute sollte endlich mal wieder ein Ausflug zu den  Pferden gemacht werden.

Nach dem Frühstück ging es dann endlich los, nur noch schnell die Schuhe an, in die Jacke geschlüpft und den Hut auf den Kopf. Das Wetter war herrlich und die Kinder flitzten los, waren kaum zu bremsen. Endlich kam der erste Aufschrei: „Daaaaaaaaaaaaaaa ist ein Pferd und da noch eins, da sooo viele“

Jetzt wurden die feinsten Gräser gepflückt und über den Zaun geworfen. Die Pferde hatten wohl Hunger und kamen ganz nah zu uns. Die sind aber ganz schön groß die Pferde, staunten die Kinder.

Nach dem Ausflug waren die Kinder müde, aber glücklich.

Turnraumzeit für die Sonnenscheingruppe

Nach dem herrlichen Sommer waren die Kinder aus der Sonnenscheingruppe endlich mal wieder im heißgeliebten Turnraum.
Es erfordert viel Mut auf die Sprossenwand zu klettern, aber es macht auch einen Riesenspaß und die Kinder lernen ganz nebenbei eine Menge, während sie klettern, balancieren, springen und schaukeln.

 

In der Sonnenscheingruppe waren die Kinder fleißig…

…aus bunten Holzbausteinen haben sie zum Beispiel große und phantasievolle Türme gebaut. Es ist gar nicht so einfach, ein Bauwerk so zu konstruieren, dass es der Höhe auch standhält, und nicht gleich wieder in sich zusammenfällt! Sämtliche feinmotorische Fähigkeiten sind hierfür gefragt und es erfordert  ganz schön viel Konzentration.

Am Ende wird soviel Mühe aber belohnt: mit einer wunderbar großen Eisenbahnstrecke, oder einer imposanten Holzbausteinlandschaft…

 

 

 

Die Kinder der Sonnenscheingruppe bauen…

Mit Legosteinen, -tieren und -fahrzeugen lassen sich wunderbar kreative Dinge anstellen.

So kann man zum Beispiel einige Legosteine in einer Reihe aufbauen. Oder aber zu einem Turm zusammenstecken.

Man kann sie in einen Becher füllen, und hat plötzliche ein „leckeres Getränk“.

Außerdem können Lego- Motorräder ganz wunderbar „fliegen“.

Bei all diesen tollen Möglichkeiten vergeht die Spielzeit wie im Flug. Und ganz nebenbei haben wir am Ende des Tages ganz viel für unsere Motorik getan, die Phantasie angeregt, die Sozialkompetenz gestärkt, und ganz viel Spaß gehabt.

Die Sonnenscheingruppe besucht eine Zahnarztpraxis

Die „Großen“ der Sonnenscheingruppe durften die Zahnarztpraxis von Dr. Heine besuchen.

Zuerst konnten die Kinder, wie sich das gehört, im Wartezimmer Platz nehmen .

Im Behandlungszimmer selbst gab es viele spannende Dinge zu entdecken:

Ein „Zauberstuhl“, der nach oben und unten fahren kann, Gerätschaften die Wasser trinken können, und tolle Utensilien wie Mundschutz und Handschuhe wurden mit Spannung erkundet.

Natürlich probierten die Kinder auch aus, wie man die Zähne am besten putzt, um sie gründlich sauber zu halten.

Ein sehr spannender Vormittag für alle..

Die Sonnenscheinkinder üben sich im Balancieren.

Mit Hilfe von Hockern, einer Bank, verschiedenen Matten und Kissen entstand eine kleine Bewegungslandschaft, die dazu einlud, den eigenen Körper zu erproben und wahrzunehmen.

Laufen, klettern, springen, krabbeln, alles war möglich, und konnte, entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse und Fähigkeiten, ausprobiert werden.

Ganz schön mutig, was sich so manch ein Sonnenscheinkind getraut hat!

In der Sonnenscheingruppe geht es musikalisch zu…

Die Sonnenscheingruppe hat sich eine ganze Woche lang mit Musik und Bewegung beschäftigt:
Die Kinder haben aus leeren Dosen und Linsen eigene Rasseln gebastelt und damit ordentlich Krach gemacht ;-)
Außerdem konnten sie eine große Trommel ausprobieren und die spannenden Rohre namens Boomwhakers ausgiebig testen.
Und damit die Bewegung auch nicht zu kurz kommt wurden lustige Luftschlangentänze getanzt…herrlich so eine Woche voller Musik und Bewegung.
Das hat allen richtig viel Spaß gemacht.

Turnraumzeit für die Sonnenscheingruppe

Einmal in der Woche toben sich  auch die Sonnenscheinkinder im Turnraum aus.
Und da sich Bewegung ja bekanntlich positiv auf die Entwicklung des kindlichen Gehirns auswirkt, trägt dieser spaßige Vormittag so ganz nebenbei noch zur optimalen Förderung der Kinder bei.
Damit möglichst für jede Altersstufe innerhalb der Gruppe etwas geboten ist, gestaltet sich der Aufbau der Materialien möglichst vielfältig: Klettern, rutschen, balancieren, sich verstecken, oder auch einfach nur mit dem Ball spielen: für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Natürlich kann man in unserem Turnraum auch ganz viel und ganz schnell rennen!
Am Ende dieses Vormittags machen sich dann ausgepowerte Sonnenscheinchen auf den Weg zum Mittagessen.
Bis nächste Woche im Turnraum…

Winter in der Sonnenscheingruppe

Die Sonnenscheinkinder haben das sonnige Winterwetter für einen Spaziergang ins Feld genutzt.

Es bedarf zwar einiger Geduld, bis es losgehen kann  (es dauert ganz schön lange, bis alle in den dicken Wintersachen stecken), aber dafür gibt es auch besonders viel zu entdecken:
Zum Beispiel die  zugefrorenen Wasserpfütze auf dem Weg, die leider nicht dick genug zugefroren war, um die Kinder zu tragen, aber das kalte Eis fühlte sich auch  für die Finger spannend an.
Oder die Pferde, die brav an ihrem Platz gestanden haben und sich von den Kindern bestaunen ließen.

Und: wie immer, machte es riesigen Spaß, den Feldweg entlang zu rennen, und sich richtig auszutoben.

Wer gerade müde war, oder eine Pause brauchte, durfte natürlich auch ein Weilchen im Kinderwagen sitzen und ausruhen ????.

In der Sonnenscheingruppe dreht sich gerade alles um Puppen

Die Sonnenscheinkinder sind momentan begeisterte Puppeneltern.

Mit Feuereifer werden die „Babys“ umsorgt, gewickelt, gefüttert, und zum Schlafen in den Puppenwagen oder in ein „Bett“ gelegt.

Schon die Kleinsten ahmen das intensive Spiel der Größeren nach, und eignen sich so, ganz nebenbei, wertvolle Kompetenzen für ihre weitere Entwicklung an.

Im Rollenspiel werden Bereiche wie Phantasie, Sozialkompetenz, Sprache, Konzentration angesprochen, und spielerisch trainiert. Das „echte“ Leben wird nachgespielt und eingeübt.

Auch die ein oder andere Herausforderung muss gemeistert werden: Was kann ich tun, wenn jemand mit der gleichen Puppe spielen möchte wie ich?  Oder was bedeutet es, auch mal auf den Puppenwagen warten zu müssen.

Ganz schön spannend, so ein Rollenspiel.

Letztlich sind sich aber meistens alle Beteiligten einig, wenn die Puppenbabys am Tisch sitzen, und die „Mamas“ und „Papas“ freudig unseren Tischspruch erklingen lassen: „Piep, piep, Mäuschen…“