Die Strolche machen Experimente

Der Oobleck- Versuch

Aus Stärke und Wasser haben wir eine nicht newtonische Flüssigkeit hergestellt  mit der die Kinder experimentieren konnten.

Die Flüssigkeit wird unter Einwirkung von Druck oder schnellen Bewegungen fest, ist aber ansonsten flüssig.

Was ist geschehen? Erklärung zu nicht-newtonschen Flüssigkeiten

“Nicht-newtonsche Flüssigkeit haben eine veränderliche Viskosität. Darunter versteht man wie zäh ein Flüssigkeit ist, was wiederum mit den zwischemolekularen Kräften zu tun hat. Im Extremfall führt ein hoher und ruckartig auftretender lokaler Druck dazu, dass sich diese Arten von Flüssigkeiten plötzlich wie ein Feststoff verhalten. Der Grund für dieses Phänomen liegt vereinfacht gesagt darin, dass das Wasser zwischen den Speisestärketeilchen bei Druck verdrängt wird und diese sich dann ineinander verhaken. Lässt man die Finger jedoch langsam durch Oobleck gleiten, wirkt das Wasser wie ein Schmiermittel und das Gemisch verhält sich wie sich das für eine Flüssigkeit eben gehört. Bei herkömmlichen Flüssigkeiten ändert sich die Viskosität mit der Temperatur. Je wärmer es wird, desto flüssiger wird der Stoff.”

Quelle: https://www.experimentis.de/experimente-versuche/gas-wasser-luft/oobleck-nichtnewtonsche-flussigkeit-selber-machen/

Nicht alle Kinder waren von dieser besonderen Flüssigkeit von Anfang an Begeistert, langsam tasteten sie sich mit einem Finger ran und testeten was passiert. Manche Kinder gingen beherzter ran und nahmen gleich die ganze Hand, packten den festen Teil und öffneten die Finger und sahen zu wie der Brocken sich langsam auflöste und zwischen den Fingern in die Schale zurückfloss.

Die Kinder hatten Spaß am Ausprobieren und freuten sich, dass sie die Konsistenz durch ihr eigenes Tun verändern konnten.

Experimentieren kann man mit Kindern jeden Alters, es setzt gute Grundsteine für spätere schulische Erfahrung. Die Kinder erfassen altersentsprechend und spielerisch, wissenschaftliche Erkenntnisse, die sie später beim Erwerb theoretischer Inhalte wieder Abrufen können.

U3 Speiseplan KW 17

Hier gibt es den U3 Speiseplan für KW 17:

Speiseplan KW 17

Sonnenscheinkinder zieht es in die Sonne

Endlich zeigt sich die Sonne mal wieder!

Die Sonnenschein- Kinder haben die Chance genutzt, und sich auf den Weg ins Außengelände gemacht.

Trotz des tollen Wetters sind die Temperaturen natürlich winterlich, und so ist noch allerhand zu erledigen, bevor man endlich draußen toben kann:

Zuerst muss die Matschhose angezogen werden. Hose vom Haken holen, hinsetzen, beide Füße in verschiedene Öffnungen stecken, und schließlich so lange ziehen, bis die Füße wieder herausschauen. (Da muss man sich ganz schön konzentieren!!) Jetzt noch hochziehen (oder hochziehen lassen), und weiter geht´s.

Als nächstes sind die Schuhe dran. Die größeren Sonnenscheinkinder schaffen es schon, ihre Schuhe alleine anzuziehen. Die Kleineren dürfen sich natürlich helfen lassen, und probieren einfach schonmal ein bisschen mit.

Jetzt fehlen nur noch Jacke und Mütze. Gar nicht so einfach, den richtigen Arm in den richtigen Ärmel zu stecken, und dabei noch darauf zu achten, dass sich die Kapuze auch oben befindet..

Wer auch diesen Schritt gemeistert hat, hat es schließlich fast geschafft. Jetzt noch kurz warten, bis alle Kinder fertig sind.

Dann geht es endlich los: Ab nach draußen!!

U3 Speiseplan KW 16

Hier gibt es den U3 Speiseplan für KW 16:

Speiseplan KW 16

Die Rasselbande füttert Vögel

„Kleine Meise, kleine Meise, sag wo kommst Du denn her…“
In den vergangenen Monaten hat die Rasselbande eine Vogelfutterstation außen am Fenster montiert. Im Morgenkreis wird gemeinsam besprochen was Meisen essen und wieso sie  im Winter eine Vogelfutterstation brauchen.
Passend dazu singen sie das Lied „Kleine Meise“.
Gemeinsam gehen sie in den Zooladen um Sonnenblumenkerne für die Meisen zu besorgen. Voller Freude helfen die Kinder der Rasselbande die Vogelfutterstation aufzufüllen. Ganz gespannt sitzen sie oft vor dem Fenster und warten bis die ersten Vögel kommen.

Neues bei den Zwergen und Wichteln

Die Zwerge und Wichtel haben ein neues Sofa und alle Kinder lieben es heiß und innig.

Es eignet sich nicht nur zum gemütlichen Bücher oder Portfolios  darauf anschauen, es lässt sich auch ganz prima in eine riesige Matraze verwandeln , auf der ganz viele Kinder auf einmal ein gemütliches Plätzchen finden.
Außerdem ist es in seiner Form so flexibel , dass es zu einer richtig tollen Höhle umgebaut werden kann-was für ein Versteck-Spaß ;-)

Die Strolche und der Autoteppich

Manchmal kann man sich auch richtig tolle Spielsachen aus anderen Gruppen leihen.

Die kleinen Strolche haben sich bei den Zwergen und Wichteln einen Autoteppich zum Spielen geliehen. Darauf konnten dann alle Autos fahren, Bagger, Laster, Müllautos und sogar die Polizei flitzte mit Blaulicht über den Teppich.
Alle Kinder waren begeistert die Mini- Straßen entlang zu fahren und nachzuspielen was sie tagtäglich im Auto ihrer Eltern erleben oder sehen.
Alle spielen mit Mädchen und Jungen, Große und Kleine. Es macht einfach Allen Spaß. Die Einen parken ein, die Anderen graben mit dem Bagger oder retten andere Autos vor gefährlichem Feuer.

Der Teppich ist etwas  ganz Besonderes für die Kinder, sie haben ihn nicht jeden Tag zu Verfügung, müssen in Begleitung in eine andere Gruppe und fragen ob sie ihn zum Spielen haben können.
Die Kinder passen gut auf die geliehenen Sachen auf und sind immer ganz besonders stolz und glücklich wenn sie sich selbständig was ausgeliehen haben.

Die Sonnenscheingruppe hat Spaß im Kita-Flur

Gerne toben sich die Sonnenscheinkinder, als Alternative zum Außengelände, im Kita-Flur aus. Da gibt es jede Menge Spielsachen, die sich wunderbar dafür eignen:
Zum Beispiel die unterschiedlichen Fahrzeuge. Je nach Alter haben die Kinder  die Wahl zwischen einem Bobby-Car, einem Puky-Rutscher, einem Scooter, oder einem Laufrad.
Da ist ganz schön was los, wenn die Großen und kleinen Rennfahrer auf der Strecke unterwegs sind!
Und das Beste dabei: Bei allem Spaß werden ganz nebenbei noch Motorik, Koordination und Sozialkompetenz gestärkt.
Beliebt bei vielen Kindern ist allerdings auch das Bällchenbad. Hier kann nach Herzenslust getobt, gebuddelt und geworfen werden, oder man gräbt sich einfach gegenseitig ein.
Ein tolles Erlebnis für die Körperwahrnehmung!
Kinder, die keins von den Bewegungsangeboten wahrnehmen möchten können einfach ein bisschen im Treiben umherstreifen und beobachten was die anderen tun
oder sich ein Bilderbuch anschauen. Langeweile kommt jedenfalls bei den Sonnenscheinkinder keine auf…;-)

Turnraumzeit bei der Rasselbande

Die Rasselbanden Kinder freuen sich sehr über ihre wöchentliche Turnraumzeit.
Im Turnraum werden immer spannende Bewegungsbaustellen, passend für jedes Alter aufgebaut und alle Kinder haben Spaß daran sich auszuprobieren.
Manchmal brauchen sie noch Hilfe von ihren Erzieherinnen…aber nach kurzer Hilfestellung trauen sich alle auch alleine.
Solche Bewegungsherausforderungen sind für alle Kinder ein Gewinn- weil es ihnen Spaß macht und neben ihrem motorischen Geschick auch noch ihr Selbstbewusstsein stärkt ;-)

Zaubersand-ganz einfach selbstgemacht

Die Zwerge und Wichtel haben Mehl und Babyöl zusammengemischt und daraus  ihren eigenen “Zaubersand” hergestellt.
Mit diesem besonderen “Sand” lässt es sich wunderbar bauen. Er rieselt auch toll durch die Hände und er kann besonders gut  geknetet werden.
Das Spiel mit diesem besonderen Material lädt die Kinder ein ganz neue Sinneserfahrungen zu machen und zu experimentieren: Wie fühlt sich der Sand auf dem Körper an? Ist er warm? oder kalt? Wie riecht er?
Zum Glück verraten uns  die Zwerge und Wichtel ihr  kinderleichtes Rezept für den Zaubersand:

  • 8 Tassen Mehl und
  • 1 Tasse Babyöl

Beides gut miteinander vermischen- Das war’s schon.
Viel Spaß ;-)