Essen ist ja bekanntlich mehr als nur pure Nahrungsaufnahme…

Auch in der Sonnenschein- Gruppe geht es während der Mahlzeiten um viele weitere Aspekte, jenseits des Sattwerdens:

Am Anfang eines jeden Frühstücks und Mittagessens steht der Tischspruch:

„Piep, piep Mäuschen, bleib in Deinem Häuschen. Esse jeder, was er kann, nur nicht seinen Nebenmann! Piep, piep, piep, guten Appetit !! „

Was sich erstmal einfach anhört, verlangt den Kindern einiges an Konzentration ab. Das Kind links und rechts muss an der Hand gehalten werden, und zwar so lange, bis der Tischsprung beendet ist. Gleichzeitig kann man versuchen, mitzusprechen (Sprachförderung!! ). Gar nicht so einfach!

Im Anschluss wird der Frühstückstisch gedeckt. Jedes Kind hat die Möglichkeit, aus verschiedenen Obst- und Rohkostsorten das auszuwählen, was es gerne essen möchte. Dazu gibt es noch Brot oder Laugenstange, Butter, und verschiedene Wurst- und Käsesorten.

Hier sind Wahrnehmung und Sprache gefragt: WAS möchte ich essen? WIEVIEL Hunger habe ich? WER kann mir das Gewünschte anreichen?

So, jetzt noch das Brot schmieren. Dabei ist nochmal volle Konzentration gefragt, denn der Umgang mit dem Messer ist feinmotorisch ganz schön anspruchsvoll.

Aber dann ist es geschafft. Guten Appetit !!

U3 Speiseplan KW 38

Hier gibt es den U3 Speiseplan für KW 38:

Speiseplan KW 38

 

Die Rasselbande will den Sommer noch ein bisschen behalten…

Die Kinder der Rasselbande malen eine wunderschöne Blumenwiese und hoffen, dass der liebe Sommer noch ganz lange bleibt und viel Sonne mitbringt.
Voller Hingabe und  mit großer Konzentration und Ausdauer machen sich die kleinen Künstler an die Arbeit:
Mit unterschiedlichen Hilfsmitteln   verteilen sie die Farbe auf dem Blatt und mit Buntstiften  malen sie die Blumen schön bunt .

So hat es die Rasselbande noch etwas sommerlich , obwohl der Herbst  so langsam aber sicher  anklopft ;-)

U3 Speiseplan für KW 37

Hier gibt es den U3 Speisepaln für KW 37:

Speiseplan KW 37

Die Zwerge und Wichtel basteln einen Regenbogenfisch

Das Buch „Der Regenbogenfisch“ wird zurzeit von den Kindern heiß geliebt. Deshalb sind die Erzieherinnen auf die Idee gekommen mit den Kindern Regenbogenfische zu basteln. Dafür mussten die Kinder  Fische ausschneiden, sie  mit Kleister beschmieren und dann viele bunte Papierschnipseln darauf  kleben .
Den Kindern hat das großen Spaß gemacht und ganz nebenbei haben sie eine tolle Sinneserfahrungen mit dem Kleister gesammelt und ihre Feinmotorik verbessert.
Die fertigen Kunstwerke haben sie dann an die Gruppenraumfenster gehängt, damit möglichst viele Menschen sich mit ihnen daran erfreuen können ;-)

Die Strolche bauen ganz fleißig

Bei den Strolchen ist das Baufieber ausgebrochen. Die Kinder bauen Türme, Burgen und Straßen.

Mit Geduld, Gleichgewicht und dem  richtigen Maß an Balance setzen die Kinder einen auf den anderen Stein.

Die Kleinen schauen bei den Großen und die Großen schauen bei den Kleinen – hier lernt einfach jedes Kind  vom Anderen ;-)

In der Sonnenscheingruppe gibts Abschiedswaffeln

Die letzte Zeit stand in der „Sonnenschein- Gruppe“ ganz im Zeichen von Abschied und Neubeginn. Denn einige der „Großen“ haben sich in den Kindergarten verabschiedet.
Deshalb hat die Sonnenscheingruppe  die letzten gemeinsamen Tage genutzt, um noch einmal  mit allen zusammen Waffeln zu backen.
Die schmecken nicht nur lecker, sondern bieten den Kindern in der Vorbereitung auch vielfältige Möglichkeiten zum Lernen und Üben wichtiger Kompetenzen.
Aber von vorne: Zuallererst werden die Zutaten benötigt:
Eier, Mehl, Milch etc.  sind bei allen Kindern bereits bekannt und werden voller Stolz benannt.
Anschließend wird der Teig zubereitet. Hier sind volle Konzentration und viel feinmotorisches Geschick gefragt, damit am Ende auch alles da landet, wo es gebraucht wird, nämlich in der Schüssel. Auch das Rühren mit dem Handrührgerät ist gar nicht so einfach, der wirbelt nämlich ganz schön schnell mit seinen beiden Rührbesen.
Dann muss der Teig nur noch im Waffeleisen gebacken werden. Weil das Eisen so heiß wird, dürfen die Kinder hierbei aus sicherer Entfernung zuschauen.
Jetzt ist nochmal volle Konzentration gefragt. Abwarten und beobachten sind nämlich gar nicht so einfach, wie es manchmal aussieht, schulen aber die Wahrnehmung und die Kompetenz der Kinder (genau hinschauen, riechen, Geduld entwickeln, Absprachen einhalten..).

Am Ende aber hat sich das Durchhalten für alle gelohnt. Die Waffeln schmecken wunderbar, und werden von den Kindern begeistert aufgegessen.

So lecker kann lernen manchmal sein ;-)

Die Rasselbande spielt mit Lego.

Die Kinder haben jede Menge tolle Ideen, die sie auch super umsetzen können.

Es werden Hochhäuser, Garagen, Flugzeuge und noch einiges mehr  gebaut.

Auch die Feuerwehr darf nicht fehlen. Mit dem Löschzug wird losgezogen um das Feuer zu löschen. Tatü…tata…

Die Zwerge und Wichtel kneten und puzzeln…

Kneten macht vielen Kindern Spaß und wird sowohl von Krippen- und Kindergartenkindern mit großer Ausdauer und Phantasie betrieben. Im Gegensatz zu vielen anderen Materialien, benötigen sie im Umgang mit Knete wenig Hilfestellung. Kneten können sie allein, zu zweit oder in einer größeren Gruppe – wer Lust hat, kann sich die Knete sogar auch auf die Nase kleben ;-) Und wer nicht mehr mag, der macht sich auf, um ein neues Puzzle zu lösen. Dabei wird die visuelle Wahrnehmung und das räumliche Denken gefördert.

Ran an die Pinsel und Stifte

Bei den kleinen Strolchen wird gerne gemalt, ob mit Stiften, Händen oder Pinseln- die Kinder haben einen großen Spaß und sind immer ganz besonders Stolz auf ihre fertigen Werke.
Dabei arbeiten die Kinder nicht nur einzeln, sondern auch gerne mal in der Gruppe zusammen. Jeder inspiriert hier jeden:  die Großen genauso  wie die Kleinen greifen  Ideen und Impulse der Anderen auf und lassen dabei ein neues Bild entstehen. Einer macht es vor, die anderen verbinden es mit ihren Vorstellungen und lassen die gesehene Technik in ihre Malerei einfließen.
Die Erzieherinnen begleiten die Kinder und schaffen die passenden Rahmenbedingungen, sie probieren mit den Kindern neue Techniken aus und gehen auf ihre Impulse ein.
Die kleinen Strolche würden am liebsten jeden Tag auf große Plakate malen, sobald der Tisch vorbereitet wird, stehen alle Kinder Schlange- jeder würde gerne der Erste sein.