U3 Speiseplan KW 22

Hier gibt es den U3 Speiseplan für KW 22:

Speiseplan KW 22

Die Zwerge und Wichtel bauen Kresse an…

Mmmh.. Kresse schmeckt herrlich! Sie kann unter den Salat gemischt oder einfach auf ein Butterbrot gestreut werden.
Um Kresse selbst anzubauen, werden nur ein paar kleine Tontöpfe, ein Behälter mit Erde, Wasser, Kressesamen und ein bisschen Sonne benötigt.
Die Kressesamen haben wir gleichmäßig auf der Erde verteilt und danach mit Wasser gegossen.
Das Tolle daran ist, dass wir die Kresse ganz leicht auf der Fensterbank ziehen lassen können. Sie wächst so schnell, dass man ihr fast beim Wachsen zuschauen kann. Um später einen schönen Platz für die Kresse zu haben, haben wir in der Zwischenzeit die kleinen Tontöpfe bunt gestaltet und bemalt.
Nach einer Woche konnten wir die Kresse in die Tontöpfe umpflanzen und als kleines Dankeschön an die Eltern überreichen.

U3 Speiseplan für KW 21

Hier gibt es den U3 Speiseplan für KW 21:

Speiseplan KW 21

Kleine, fleißige Gärtner

Die ersten Sonnenstrahlen lockten die kleinen Strolche in den Garten und schnell war klar, dass der  Blumenkasten  unbedingt mit bunten Frühlingsblumen bepflanzt werden möchte. Also machten die Strolche sich  auf den Weg um Blumen auszusuchen. Die Farben gelb, rot, blau wurden gewünscht. Auf dem Heimweg gab es einen Blumenbewacher, der gut aufpasste, dass die Blumen den langen und holprigen Weg im Bollerwagen auch gut überstanden. Im Dreikäsehoch angekommen fingen sofort einige Kinder an tiefe Löcher zu buddeln. Während das eine Kind die Blumen platzierte, stapelte das andere die leeren Blumentöpfe aufeinander. Wieder andere Strolche nahmen das Wässern der Blumen sehr ernst. So fand wirklich jeder kleine Strolch an diesem schönen Frühlingstag seine eigene wichtige Aufgabe und das Endergebnis kann sich sehen lassen: ein wunderschönes Blumenbeet.

Draußen kann man viel erleben…

Ein paar Kinder der Sonnenscheingruppe haben ganz bereitwillig die neue Außengarnitur getestet…zu diesem Zweck haben sie draußen Kochen und  Essen gespielt und dabei auch den Tischspruch nicht vergessen ;-)
Das Testkomittee ist sich einig: Die neue Sitzgarnitur ist toll.
Im Außengelände lässt sich aber nicht nur prima Sitzen und Essen, sondern man kann sich auch prima verstecken. Oder man kann die Welt durch die Farbfenster in neuem Licht betrachten.
Für andere Kinder war das Leben außerhalb der Kita interessanter und sie haben einen wendenden Bus, den Paketdienst und schließlich auch noch ein Müllauto beobachtet…ganz schön was los, da draußen auf der Straße ;-)
Und ein paar angehende Naturwissenschaftler  haben spannende physikalische Beobachtungen gemacht als  sie eine nasse Schaukel angeschubst haben und zuschauen konnten, wie das Wasser sich bewegt…sehr lehrreich.

Die Rasselbande betätigt sich künstlerisch an der Staffelei

Mit unterschiedlichen Utensilien (Pinsel, Schwämme, Walzen etc.) haben die Kinder der Rasselbande letzte Woche ihr Blatt Papier an der Staffelei gestaltet.

Gerade das Malen an der Staffelei fördert die Motorik und regt die Fantasie der Kinder an. Anders als beim Malen am Tisch wird durch das aufrechte Stehen vor der Staffelei die Wirbelsäule geschont. Die gerade und körpergerechte Haltung wird gefördert. Auch beim Malen an der Staffelei steht das Tun im Mittelpunkt und nicht das fertige Produkt. Es geht nicht darum, wie schön ein Bild geworden ist, sondern um die „Arbeit“ die dahinter steckt.

Aber an erster Stelle steht das „Spaß-haben“. Und dass die Kinder den hatten, kann man sehen!

 

Die Zwerge und Wichteln bauen ein Haus

“Wer will fleißige Handwerker (und Handwerkerinnen) sehen… der muss zu den Zwergen und Wichteln gehn´…“

Aus einem großen Karton haben die Zwerge und Wichtel ein Haus gebaut. Fenster und eine Tür dürfen natürlich  auch nicht fehlen.

In dem Haus kann man sich richtig gut verstecken; verschiedene Sachen mit rein nehmen, wie z.B. eine Decke oder kann aus dem Fenster schauen…und noch vieles mehr! Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Um das Haus noch schöner zu machen, haben sich die Zwergen und Wichtel Fingermalfarben geschnappt und es schön bunt angemalt. Erst mit dem Pinsel und dann mit den Händen… so macht es noch viel mehr Spaß!

 

Die kleinen Strolche begrüßen den Frühling…

Die ersten Sonnenstrahlen haben die kleinen Strolche nach draußen gelockt.
Auf ihrem Spaziergang haben sie viel entdeckt:
Sie trafen  auf spannende  Felsen zum  Klettern, Baumstämme zum Balancieren, Maulwurfhügel zum Drüberhüpfen und Pfützen zum Reinspringen.
Am aufregendsten waren die großen Pferde, die sehr laut wiehern können.
Nach so einem langen Spaziergang waren die kleinen Strolche ganz schön müde und hungrig.

Gut, dass es gleich Mittagessen gab.

Die Zwerge und Wichtel haben Neuzuwachs bekommen…

„..Hallo Hallo.. Schön, dass ihr da seid.. Hallo Hallo.. Wir freuen uns so sehr!

..Die A. spielt mit und die H. spielt mit und wir alle spielen mit.. und wir alle spielen mit!

..Hallo Hallo.. Wie schön, dass ihr da seid ..Hallo Hallo.. wir freuen uns so sehr!“

 

Voller Neugier haben die Kinder der Zwergen – und Wichtel Gruppe ihren Neuzuwachs begrüßt.

Mit jedem Tag steigert sich das Kennenlernen und Zusammen wachsen, sodass es nie langweilig wird.

Wir freuen uns zu sehen, dass A. und H. freudig aufgenommen wurden und alle glücklich beisammen sind.

In der Rasselbande wird kreativ gearbeitet…

Ein Löwe lebt friedlich bei einem Elefanten? Gibt es eine Palme mit rotem Stamm?

Was ist denn in der Rasselbande los?

Die Kinder kreieren mit Lego eigene Zoos, kunstvolle Häuser oder ganz hohe Türme. Und zwar ganz so, wie es ihnen gefällt.

Den jüngeren Kindern macht es Spaß, einfach die Steine zusammen zu stecken und auseinander zu ziehen oder auf den Bauplatten zu befestigen.

Das sieht einfach aus, ist aber für unsere Kleinen gar nicht so einfach und will geübt sein.

Die größeren Kinder haben, allein oder gemeinsam, wild aussehende und phantasievolle Konstruktion erbaut. Doch richtig großen Spaß hat es ihnen gemacht, einen hohen Turm zu bauen und gespannt zu warten, wann er umfallen wird. Und wenn das Warten zu lange dauerte, wurde er kurzerhand umgeworfen, um gleich darauf mit dem Bau eines neuen Turms beginnen zu können.